NINER RDO Vollcarbon-Starrgabel – Zwischenbericht: von Oli

14 NINER RDO

Kaum zu glauben, aber wahr – seit unserem Intro der NINER RDO Starrgabel (hier) sind bereits wieder über 3 Wochen vergangen. In der Zeit bin ich die Gabel sehr viel über die heimatlichen Trails hier im Großraum München gefahren. Ich muss offen gestehen, dass ich anfangs skeptisch war bei der Aussicht wieder mal eine Starrgabel an einem MTB zu fahren … „Die Zeiten“ dachte ich mir insgeheim „sind Gott sei Dank schon lange vorbei.“

10 NINER RDO 15 NINER RDO

Wie im Intro bereits erwähnt, suggeriert die NINER Carbongabel mit ihrer dynamischen Optik und dreieckigen Gabelholmen eine sehr hohe subjektive Steifigkeit, ja Unnachgiebigkeit, die wenig Komfort verspricht. Jetzt, drei Wochen später ist die anfängliche Skepsis echter Begeisterung gewichen. Doch der Reihe nach:

Blind unterwegs mit einem Leichtgewicht: Ich habe die Gabel bei mehreren Touren ausgiebig getestet, doch letztens hat sie mir bei einer Nachtausfahrt gezeigt, welches Potential in ihr steckt.  Ich kam mir jedenfalls vor, wie bei einem Blindtest, denn auch wenn ich natürlich wusste, was ich da fahre, hat mich die Optik dank der Dunkelheit nicht ständig daran erinnert, dass ich mit einer Starrgabel unterwegs war. Vielmehr hat mich das Bike durch seine die tiefe, sportliche Sitzposition und dem sehr geringen Gesamtgewicht immer wieder dazu herausgefordert, mir mit meinen Bikekumpels kurze Rennen zu liefern. Daraus wurde dann förmlich ein Speedrausch und es machte einfach nur Spaß, zu heizen. Dabei habe ich vollkommen vergessen in Wurzelnteppichen langsamer zu tun und bin darüber fast so sicher hinweggeschossen wie mit einer sportlich straff abgestimmten 80 mm Gabel.

18 NINER RDO Interessanterweise musste ich bei den kräftigen Sprints oft aufpassen, dass das Vorderrad nicht abhebt. Hier ist es nötig, dass man etwas mehr Gewicht auf das Vorderrad bringt, denn die Gabel bringt ja mit ihren 578 g mindestens ein Kilo weniger auf die Wage, als eine gute Race-Federgabel. Durch ihr geringes Gewicht verschiebt sich jedoch der Scherpunkt des Rades minimal nach hinten, was wieder ausgeglichen werden muss – entweder durch einen etwas längeren Vorbau oder durch leichtes Verlagern des eigenen Gewichts nach vorne.
Der limitierende Faktor bei meinen Sprints war dann nicht die Gabel sondern die Übersetzung. Die XX1 ist mit 30 Zähnen vorne mehr auf Berg getrimmt gewesen und in der Ebene dann hatte ich deshalb das Nachsehen.

12 NINER RDO

Starr statt gefedert? Was mir von Anfang an auffiel, war, dass sie sich erstaunlich komfortabel fährt und das hat sich bei der Gelegenheit nochmal besonders deutlich herauskristallisiert. Ich hatte eine bocksteife Gabel erwartet, die mich jeden Schlag von unten spüren lässt. Mitnichten! Wenn man die montierte Gabel mit gezogener Vorderbremse probiert wirkt sie maximal steif und direkt – wie ein Starrgabel eben. Im Stand ist keinerlei Flex zu spüren. Auf dem Trail fühlt sich die NONER RDO Carbongabel aber keineswegs als harsch sondern eher angenehm dämpfend an. Ich hatte das zuerst allein auf den CARBONICE-Lenker geschoben, aber nach dem Umbau auf einen Syntace Vector Carbon war der Eindruck auch weiterhin vorhanden.
Nur um es nochmal klarzustellen: Natürlich ist die NINER RDO Gabel keine Federgabel, die einen über Wurzelteppiche gleiten lässt, aber bei Vibratione und kleineren Schlägen dämpft sie doch schone ein menge weg und nimmt auch größeren Schlägen die Stoßspitzen.
Mittlerweile habe ich meine Furcht vor schwererem Gelände oder Wurzelteppichen mit der RDO Carbongabel weitgehend verloren und hätte große Lust, sie auch mal bei einem Marathon einzusetzen. Vielleicht kommt ja dieses Frühjahr noch die Gelegenheit. Wichtig ist dabei  auch das Zusammenspiel zwischen Laufrad und Gabel. Hier zeigt sich die Stärke der neuen Version mit der Steckachse.

16 NINER RDO

Trotzdem steif? Viele von Euch kennen das: Man fährt im Wiegetritt und die Bremse zeigt  bei jedem Neigen des Rades, mit leichten Geräuschen an, dass die Scheibe am Belag schleift. Automatisch nimmt man das Bike wieder aus der Schräglage heraus, um nicht ungewollt Schleifgeräusche zu erzeugen. Das ist hier nicht nötig. Hier bewegt sich nichts – hier hört man nichts.
Allerdings hatte ich manchmal das Gefühl, dass die RDO Gabel– auch wenn sie sich pauschal komfortabel anfühlt – in schnellen Kurven auf Schotter immer wieder zum Springen neigt. Hier bedarf es einer ruhigen Hand, um das Bike bei rauherem Gelände zu führen.

17 NINER RDO

 Ich vermute, das liegt an einer enorm hohen Seitensteifigkeit der Gabel, der Steckachse in Verbindung mit den derzeit montierten American Classic  Race Laufrädern. Zusammen sind sie evtl etwas zuviel Steifigkeit. Ich werde für die nächsten Testwochen auch mal auf ein anderes Vorderrad umbauen.

Cleane Optik … aber hier ohne Schutzbleche: Fahrer dieser Gabel im Winter oder bei Matsch werden – zumindest vorne -  dreckig. Bedingt durch die Tatsache, dass es eine Vollcarbon-Moncoquegabel ohne Montagepunkte an der Krone ist, gibt es keine Möglichkeit ein Steckblech zu montieren – zumindest habe ich noch keine gefunden.
Aber wer braucht bei so einer Gabel schon ein Steckblech – Ferraris habe ja auch keine Anhängerkupplung ;-).

*****************************

Zwischenfazit: Die NINER RDO Carbon-Starrgabel ist eine steife und unglaublich leichte Gabel und bietet dennoch durch Ihre smarte Bauweise erstaunlich viel Komfort. Hatte ich bislang immer gedacht, dass sich voluminöse Carbongabeln zwangsläufig bockhart anfühlen müssen, so bin ich hier von NINER vorerst eines Bessern belehrt worden – und freu emich auf weitere Vollgas-Sessions mit ihr.

Oli