SHIMANO XTR „Race“ Scheibenbremsen –Testintro: von c_g

Wie hier angekündigt, haben wir jüngst einen Satz der aktuellen SHIMANO XTR Race Bremsen zum Dauertest erhalten. Der deutsche SHIMANO Importeur Paul Lange & Co war so freundlich uns kurzerhand mit Testmustern zu versorgen, als unsere MAGURA MT8 Testmuster unvermittelt ausgefallen waren (hier).

Wir hatten bereits mehrfach die Gelegenheit  das “Trail” Pendant der XTR Bremse (BR-M 988) zu fahren (zuletzt am BMC Fourstroke FS01 hier) und der Eindruck war stets ein überaus positiver. Jetzt mit der etwas abgespeckten Race Version sind wir sehr gespannt, wie die sich in Sachen Bremskraft und Modulation schlagen wird. SHIMANO selbst gibt an, dass die XTR Race gegenüber der Vorgängerbremse um etwa 10% an Bremskraft zugelegt hat – gegenüber einem Plus von 25% die die Trail-Version dank des Servo Wave Bremshebels stärker geworden ist. Ergo ist die Race Version etwas schwächer, als die Trail Version … aber ob der Unterschied auf dem Trail wirklich prägnant sein wird … mal sehen.

 Wie die Trail-Version verfügt auch die Race über die oversized Oversize Keramik-Kolben in der Geber- und Nehmereinheit, die neben dem geringeren Gewicht für eine besserer Wärmeableitung und damit höhere Standfestigkeit sorgen sollen. Weitere Maßnahmen zum besseren Wärmemanagement sind die Alu-Trägerplatten der Resin-Beläge und natürlich die genialen Ice-Tech Bremsscheiben.

**********************************

 Wie immer bei SHIMANO ist die Bremse modular aufgebaut und mit anderen SHIMANO Bauteile kompatibel und arbeitete mit Mineralöl als Bremsmedium. Hier die technische Auflistung nach den Einzelbauteilen.

Bremshebel (BL-M 985)

  • Sehr kompakte Alu-Hebeleinheit (Griffweiteneinstellung mittels 2,5 mm Inbus) mit integriertem Ausgleichsbehälter (seitenspezifisch, kein Flip-Flop)
  • 13mm breiter, 1,5 Finger-Hebel mit ergonomisch angeordneter Drehachse und rutschhemmender Oberfläche.
  • Geteilte Klemmschelle (mit SHIMANO Schalthebeln auch I-Spec kompatibel, keine Kombination für andere Schalthebeln möglich)

**********************************

Bremszylinder (BR-M 985)

  • Einteiliger Alu-Bremssattel mit Postmount
  • Verbesserter Ölfluss durch One-Way Entlüftungssystem
  • Schwenkbare Leitungsanlenkung
  • Resin-Beläge mit Alu-Trägerplatte (G01A, optional auch Metal-Sinterbeläge G03Ti oder die Ice-Tec Versionen mit Radiator-Kühlrippen)

************************************

Bremsscheibe (SM-RT 98 oder RT 86)

  • Ice-Tec Sandwichbauweise (Stahl-Reibeflächen für optimale Bremskraft und Modulation mit Alu-Kern für bestmöglicher Wärmeableitung und Gewichtsersparnis)
  • 180 mm Scheiben im Test (alternativ auch 140, 160 und 2013 mm)
  • 2-teilige Bauweise mit Alu-Spider (wahlweise mit Centrelock SM-RT 98 oder 6-Loch SM-RT86)

Die Bremsleitungen sind serienmäßig vorne 100 cm und hinten 170 cm lang. Aktuell haben wir sie ungekürzt montiert, werden sie aber die vordere evtl. noch um ca. 10 cm kürzen.

**************************************

Gewichte SHIMANO XTR „Race“ Scheibenbremse :

Die auf XC und Marathon ausgelegte Race-Version verzichtet auf ein paar Merkmale der Trail Bremse, wie etwa die werkzeugfreie Griffweiteneinstellung, die Sevo-Wave Hebelmechanik oder die Ice-Tec Radiator Bremsbeläge, spart dafür aber ca. 35 g je Bremse. Der Bremssattel, die Scheiben und Leitungen sind aber bei beiden identisch.

XTR Race Disc (I-M985, , fahrfertig, 100 cm Leitung VR)                        218 g

XTR Race Disc (I-M985, , fahrfertig, 170 cm Leitung HR)                        238 g

6-Loch Disc (SM-RT86, Ice-Tec, Alu-Spider, 180 mm)                             132 g

Centerlock Disc (SM-RT98, Ice-Tec, Alu-Spider, 180 mm)                121 g (+7 g Lockring)

Wie an den Gewichten ersichtlich, kommt die XTR Racenoch nicht ganz an die Gewichtskönige MAGURA MT8 oder FORMULA R1 heran – die mit je ca. 180 g für eine VR-Bremse nochmal etwas leichter ausfallen, aber wie jeder weiß ist vor allem bei Bremsen das Gewicht nur einer der Faktoren – die wahre Güte zeigt sich in der Bremskraft, Modulation, Standfestigkeit und Dauerhaltbarkeit.

Die Haptik der Bremse ist jedenfalls sehr gut und rein optisch wirkt sie durch das Weglassen der störenden Hebel-Stellschraube nochmals gefälliger. Genauso auch die hochwertigen polierten Oberflächen, die wunderschön dynamischen Formen die durchdachten Details oder auch die spielfreie Lagerung des Hebels, … man merkt dass man es mit einem Bauteil der Oberklasse zu tun hat.
Dementsprechend fällt auch der Preis aus – bei dem empfohlenen VK von € 539,90 für das Bremsenset (zzgl. € 69,95 je CL-Rotor, bzw. € 54,95 je 6-Loch Rotor) wird für manchen die Luft schon recht dünn, aber wer sich etwas umsieht kann die Bremsen auch deutlich günstiger finden.
Wenn man etwas Mehrgewicht in Kauf nimmt, kann auch zu den Bremsen der XT oder SLX Gruppe greifen und bekommt laut SHIMANO identische Performance (und zusätzlich die Servo-Wave Technologie am Bremshebel) zum deutlich günstigeren Preis.

Gestern kamen auch die separaten Schellen für unsere SRAM-Schalthebel und mittlerweile ist alles bereit um die Bremsen am CUBE Stereo SHPC in Dienst zu stellen. Wir werden euch bald von unseren ersten Eindrücken berichten.

RIDE ON,
c_g