Erster Eindruck DT-SWISS – XMM 100 TwinShot Federgabel
(von c_g)

Vor ein paar Tagen haben wir euch von unserem ersten Fahreindruck der DT-SWISS Tricon XM 1550 29er Laufräder berichtet (hier) – heute ist die korrespondierende Gabel vom gleiche Hersteller dran – die XMM 100 Twinshot.

Zuerst ein paar Dinge, die mir beider Erstmontage aufgefallen sind:

  • Da ist einmal die Eigenart, dass die Gabelkrone auf beiden Seiten Bohrungen für die Aufnahme des Remote-Lockout-Kabels besitzt. Seltsam, denn die Dämpferkartusche liegt nur im rechten Holm.
  • Dann war da noch das Luftventil, das recht  unmotiviert aus dem oberen linken Holm herausragt. Hierin steckt kein funktioneller Nachteil – es sieht nur deplatziert auf dieser ansonsten durchgestylten Gabel aus.
  • Bei der Montage der Laufräder streift der 15 mm RWS Hebel  bei der letzten Umdrehung am Gabelbein. Da man den Hebel durch Herausziehen frei verdrehen kann, ist das kein echtes Problem, aber es wäre mit einem minimal abgeänderten Hebeldesign leicht zu vermeiden gewesen. DT weiß offensichtlich um dieses Manko, sonst hätten sie nicht als Notlösung ab Werk eine transparente Schutz-Aufkleber auf der Kontaktzone aufgebracht. Positiv aber ist, dass seit ’12 DT-SWISS die RWS Hebel nicht mehr aus Kunststoff, sondern aus robustem Alu sind.
    (Update vom 25.05.12:  Bei der ´13 Produktvorstellung von DT-SWISS haben wir gelernt, dass das Streifen de Hebels gewollt ist, um ein ungewolltes Öffnen des Hebels zu vermeiden.)

Und noch was: Achtet darauf den Mechanismus der Lock-Out-Lenkerfernbedienung nicht vor der Montage auszuprobieren – sonst geht sehr schnell was kaputt. Ich weiß wovon ich spreche … ich hab´s versucht :-(. Hier wäre eine weniger anfällige Konstruktion wünschenswert.

Das Set-Up der Gabel ist denkbar einfach, über das leicht zugängliche Ventil befühlt man simultan die Positiv- und Negativ-Kammer – DT nennt das “Auto Balancing System (ABS)”. Darüber hinaus bietet die Gabel alle Einstellmöglichkeiten, die einer guten Gabel braucht. Da wäre die sehr breitbandig einstellbare Zugstufe mit griffigem Drehknopf und eine effektive Druckstufenverstellung natürlich und der Twinshot Lock-Out (3-stufig).

… und damit zum wesentlichen – dem FAHREINDRUCK:.

Das initiale Set-Up habe ich gemacht um eine optimale Balance zum Heck des ROCKY MOUNTAIN Element 970 zu erzielen – sprich auf der strafferen Seite (5,4 bar bei meinen 85 kg). Sehr schnell machte mir die XMM klar, dass sie dann eine sehr sportliche straffe XC-Gabel ist. Sie reagiert auf die kleinen Trailerschütterungen sportlich unwillig, arbeitet die mittleren Stößen effektiv weg, kündigt aber bereits ab etwa 70 mm durch ihre starke Progression ihren Durchschlagsschutz an. In dieser XC-Charaktersitik musste ich nach den ersten längeren Fahrten feststellen, dass die Gabel vielleicht doch einen Tick zu straff ist, was mir meine Arm- und Schultermuskulatur deutlich zu spüren gaben.

Also habe ich den Druck etwas reduziert und auf einmal würde die Gabel zum regelrechten Komfortwunder. Zwar war die Balance zum Heck nicht mehr ganz perfekt, aber die Gabel reagierte wunderbar sanft auf jede kleinste Unebenheit und bügelte alles weg, was sich ihr in den Weg stellte. zu spürbaren Durchschlägen trotz voller Nutzung des Federwegs kam es dabei nie. Hut ab, eine solche Handlungsfähigkeit hätte ich der Gabel nicht zugetraut.
Allerdings hat das fast unglaubliche  Ansprechverhalten auch einen Nachteil – während die Gabel vorher zu viel Feedback gab, spürt man jetzt fast ich’s mehr von dem, was sich unter einem abspielt. Eine Charakteristik, an die ich mich erst noch gewöhnen muss. Mit einer etwas strafferen Druckstufe viel mir das dann doch leichter. Wegen des mit dem Komfort einhergehenden stärkeren Wippend, wurde der Lenker-Lockout für mich schnell zum ‘Besten Freund’ bei Wiegetrittatacken.

… aber soweit erstmal als Zwischenbericht – um das volle Potential der Gabel auszuloten sind definitiv noch viele Stunden im Sattel notwendig.

In Sachen Steifigkeit mangelt es der DT XMM nicht. Ich konnte zwar nicht feststellen, dass sie signifikant steifer oder präziser wäre, wie andere vergleichbare Federgabeln, aber in Verbindung mit den sehr präzisen DT Triton Laufrädern gibt es definitiv keine Beanstandungen.

Die Funktion  des TWINSHOT-Dämpfungssystems bedarf es etwas Erläuterung:

1, Open Mode – 100 % Federweg und volle Federungsperformance
Dazu habe ich ja im obigen Absatz bereits berichtet.
2, Climb Mode – Hierbei kann man die Gabel um etwa 30 mm absenken. Es bleibt ein extrem straffer Restfederweg, den man aber effektiv kaum nutzen kann. Dieser Modus ist etwa wie eine blockierte Zugstufe – drückt man die Gabel runter, oder kommt ein schalk, federt sie ein, bleibt aber bis 30 mm eingefedert. Diese Mittelstellung des Hebels ist zwar sanft gerastet, im realen Einsatz aber überspringt man sie gerne mal und kommt sofort in den Lockout. Auch hier also wieder milde Kritik an dem Fernbedienungshebel.
3, Lockout – Der Lockout ist ein echter Lockout, bei dem sich die Gabel keinen Ruck mehr bewegt. Interessant aber ist, dass er sich sowohl in der abgesenkten Postion oder bei voller Gabellänge aktivieren läßt, je nachdem, ob man die Gabel vorher über den CLIMB-Mode abgesenkt hat ehe man in den Lock-Out schaltet, oder sofort blockiert.

Apropos Winterbiken: Nach den paar ersten Fahrten, kam hier ja der große Kälteeinbruch (wer erinnert sich nicht an die Wochen bei -15 ° C und weniger) und unter solchen Bedingungen arbeitet die DT-Swiss Gabel schlichtweg nicht mehr. Als Reaktion auf meine Nachfrage bei DT-SWISS kam die freundliche Auskunft, dass „ es zu Funktionsbeeinträchtigungen bei solch extrem niedrigen Temperaturen kommen kann … man aber für das Produktjahr 2013 bereits diesbezüglich eine Design-Änderung vorgenommen hat, die das Problem lösen wird.” Leichte Minusgrade macht die Gabel problemlos mit und bei Plusgraden gibt´s gar keine Probleme, aber exzessive Winterbiker, sollten es wissen.

Ich werde die DT-Swiss XMM 100 Gabel noch das gesamte Frühjahr über fahren und mich dann wieder mit detaillierteren Eindrücken, vor allem was die Federungsperformance angeht, zurückmelden.

RIDE ON,
c_g